Donnerstag, 23. November 2017

Liverpool

23.11.2017

In der nordwestenglischen Hafenstadt Liverpool wurde ein Fußballspiel besucht. 474.000 Menschen leben hier.

Der Bahnhof Liverpool Lime Street wurde 1836 eröffnet und 1849 erweitert. Die Überdachung der Bahnhofshalle stammt aus den 1880er Jahren. 1832, also noch vor dem Bau des Bahnhofs, wurde ein Tunnel zwischen Edge Hill, wo sich der alte Bahnhof befand, und Lime Street gebaut. Wegen des steilen Gefälles zwischen Lime Street und Edge Hill hielten die Züge zunächst in Edge Hill, wo man die Lokomotiven abkoppelte. Anschließend rollten die Züge hinunter zur Lime Street, überwacht von Bremsern. Auf dem Rückweg wurden die Waggons an einem Seil von einer stationären Dampfmaschine hinaufgezogen.


Die neoklassizistische St.George’s Hall, erbaut 1840 bis 1855, beinhaltet Veranstaltungssäle und Gerichtsgebäude.

Mit dem Bau der neogotischen Liverpool Cathedral wurde 1904 begonnen. 1924 wurde die Kirche noch als Baustelle eingeweiht, regelmäßige Gottesdienste wurden aber erst ab 1940 abgehalten. Der ca. 100 Meter hohe Vierungsturm wurde 1942 fertiggestellt und das Hauptschiff wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Etappen benutzbar. Der Abschluss der Bauarbeiten erfolgte erst 1978.


Straßenszene. Um 1190 war der Ort als Liuerpul bekannt („schlammige Bucht“). 1207 wurde die Siedlung zum Marktflecken und Hafen erklärt. Die Einwohnerinnen und Einwohner Liverpools heißen Liverpudlians. Besser bekannt ist die Bezeichnung Scousers, nach dem in Liverpool gesprochenen Dialekt Scouse, dessen Name sich wiederum von einem gleichnamigen lokalen Eintopfgericht herleitet.


Der 1957 eröffnete Cavern Club war ein legendärer Rock-’n’-Roll-Club in Liverpool. Hier trafen 1961 der Musikmanager Brian Epstein und die jungen Beatles zusammen und begannen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit. 1973 wurde der Club geschlossen und das Gebäude schließlich abgerissen. Im Neubau wurde 1984 ein neuer Cavern Club eröffnet.


In der Stanley Street ist seit 1982 eine Statue von Eleanor Rigby, (nicht reale) Hauptfigur eines gleichnamigen Liedes der Beatles aus dem Jahr 1966.


Das Rathaus (Liverpool Town Hall), ursprünglich 1749 bis 1754 erbaut und dann nach einem Brand 1795 bis 1802 rekonstruiert. Mitte des 16.Jh. lebten in Liverpool nur etwa 500 Menschen. Im 18.Jh. erlebte der Hafen einen Wirtschaftsaufschwung durch den britischen Überseehandel mit Kolonien. Große Profite wurden vor allem mit Sklavenhandel gemacht. In Afrika gefangene Menschen wurden als Sklaven nach Amerika verschifft und dort verkauft. Als 1787 in Großbritannien die Bewegung zur Abschaffung des Sklavenhandels begann, war der Sklavenmarkt von Liverpool der größte weltweit.


Straßenszene. Im Zweiten Weltkrieg wurde Liverpool 1940/41 von der deutschen Luftwaffe 80-mal bombardiert und erheblich beschädigt. 2.500 Einwohnerinnen und Einwohner wurden getötet und 11.000 verletzt. 1930 lebten hier 850.000 Menschen. Mit dem Niedergang der wirtschaftlichen Bedeutung als Hafen- und Industriestandort nahm die Bevölkerung von den 1950er bis in die 1980er Jahre auf 460.000 ab. Die 1980er Jahre waren angesichts Arbeitslosigkeit und Armut von gewalttätigen Ausschreitungen, Demonstrationen und Streiks geprägt. In manchen Stadtvierteln waren teilweise 90% arbeitslos. Die Politik der Thatcher-Regierung jener Zeit bestand darin, Arbeitslosen und Armen möglichst noch das wegzunehmen was sie haben und den ohnehin nur gering ausgebauten britischen Sozialstaat zusammenzustreichen, was die Stadtgemeinde Liverpool pleite gehen ließ. Der Wirtschaftswandel hat den Wegfall der Industriearbeitsplätze begleitet von starker Abwanderung aus der Stadt langsam aufgefangen, aber auch heute noch gehört Liverpool zu den zehn ärmsten Städten Großbritanniens.



Eine Statuengruppe erinnert seit 2015 auch am Pier an die berühmtesten Liverpooler abseits des Fußballs, die Beatles.


Am Pier Head befinden sich im Hafen die markanten Gebäude der Three Graces (Drei Grazien), Royal Liver Building, Cunard Building und Port of Liverpool Building).


Das Royal Liver Building wurde als Hauptsitz der Versicherung Royal Liver Assurance erbaut und war eine der ersten mehrstöckigen Stahlbetonkonstruktionen sowie eines der ersten Hochhäuser Großbritanniens. Von der Eröffnung 1911 bis 1932 war es das höchste Gebäude in Europa.


Liverpool liegt östlich der Mündung des Flusses Mersey in die Irische See. Zu Beginn des 19.Jh. wurde 40 Prozent des Welthandels über den Hafen von Liverpool abgewickelt. Mit den neuen Arbeitsplätzen in Hafen und Industrie wuchs die Stadtbevölkerung rasant. Auch aufgrund der irischen Hungernöte in den 1840er Jahren kamen Hunderttausende aus Irland nach Liverpool. Zwischen 1830 bis 1930 wanderten etwa neun Millionen (von 40 Millionen) Europäerinnen und Europäern mit einem in Liverpool startenden Schiff v.a. in die USA, Australien oder Neuseeland aus.


Ein Denkmal erinnert an die Arbeit der Arbeitspferde im Hafen. Stahl und Textilien, die in Städten wie Manchester, Sheffield oder Leeds produziert wurden, wurden von Liverpool aus exportiert. 1829 verlief die erste Eisenbahn von Liverpool nach Manchester.


Das Albert Dock ist ein 1846 eröffneter Komplex von Lagerhäusern und Gebäuden am Hafen, wo damals direkt zwischen den Schiffen und den Lagerhäusern verladen werden konnte.


Am Wasser.

Mittwoch, 22. November 2017

Middlesbrough

22.11.2017

In der nordostenglischen Stadt Middlesbrough wurde ein Fußballspiel besucht. 140.000 Menschen leben hier.

1801 war Middlesbrough noch eine kleine Ansiedlung, in der 25 Menschen lebten. Im frühen 19.Jh. wurde das Dorf, das an der Flussmündung des Tees in die Nordsee liegt, von Geschäftsleuten erworben und zu einem Umschlagplatz für Kohle aus dem Norden Englands ausgebaut. Es wurden vier Straßen angelegt, die sich alle an einem neuen Marktplatz trafen. Die Verlängerung der Stockton and Darlington Railway, der ersten Bahnstrecke der Welt, nach Middlesbrough 1830 förderte die Entwicklung des Orts. 1840 bis 1842 wurde der Hafen erbaut. In großen Schiffswerten wurden hier hunderte Schiffe gebaut.


Die Middlesbrough Transporter Bridge bzw. offiziell Tees Transporter Bridge ist die letzte Brücke über den Fluss Tees vor seiner Mündung in die Nordsee. 1911 wurde die 260 m lange und 69 m hohe Brücke eröffnet, die Middlesbrough mit Port Clarence verbindet. Es ist eine Schwebefähre in dieser Höhe, um den Schiffsverkehr nicht zu behindern.


Überreste von Industrieanlagen des 19.Jh. am Hafen. Der zweite Wirtschaftsimpuls kam mit der Entdeckung von Eisenvorkommen südlich der Stadt. 1853 wurde das erste Stahlwerk errichtet, wo wenige Jahrzehnte später schon 6.000 Menschen arbeiteten. Gegen Ende des 19.Jh. kam ein Drittel der englischen Eisenproduktion aus Middlesbrough. Die Bevölkerung wuchs von 1801 bis 1901 von 25 auf 90.000. Ein großer Teil wanderte aus Irland zu, 1871 waren 9% der Stadtbevölkerung irisch. In den späten 1960er Jahren erreichte die Stadt mit knapp 165.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ihre größte Bevölkerungszahl. Danach, verstärkt in den 1980er Jahren, ging sie parallel mit dem Niedergang der Industrie, stark zurück.


Das alte Rathaus, die Old Town Hall aus dem Jahr 1846 steht heute am Rand des Stadtgebiets.


Der heutige Bahnhof stammt aus dem Jahr 1877.


Das zwischen 1883 und 1887 erbaute Rathaus, als Zeichen des neuen Status als Großstadt und Wirtschaftsmetropole errichtet.


Straßenszenen


Neben einer repräsentativen Statue nahe des Bahnhofs erinnert auch diese Büste im Albert Park an Henry Bolckow, der 1806 im deutschen Mecklenburg als Heinrich Bölckow geboren wurde und 1827 als Wirtschaftsmigrant nach England kam. 1841 gründete der Einwanderer zusammen mit John Vaughan, der Eisenerzvorkommen entdeckt hatte, das Stahlunternehmen Bolckow&Vaughan. Bolckow wurde 1853 der erste Bürgermeister der neu entstandenen Stadt Middlesbrough und ab 1868 bis zu seinem Tod britischer Parlamentsabgeordneter.


Das Sozialgeschichtsmuseum Dorman Museum wurde 1904 eröffnet.


Großereignisse

Dienstag, 21. November 2017

Manchester

21.11.2017

In der nordwestenglischen Stadt Manchester wurde u.a. ein Fußballspiel besucht. 520.000 Menschen leben hier.

Der 1842 eröffnete Bahnhof Manchester Picadilly.


Im Englischen Bürgerkrieg ab 1642 stand Manchester auf der Seite des Parlaments gegen die Alleinherrschaft des Könifs. Die Stadt wehrte sich erfolgreich gegen eine Belagerung der königlichen Truppen, obwohl sie keine Stadtmauern besaß. Als der König nach der Phase der Republik 1660 wieder an die ganze Macht gelangte, verlor Manchester sämtliche Sitze im Parlament und war fast zweihundert Jahre lang nicht mehr in London politisch vertreten.


Straßenszenen. Eine echte Stadtbesichtigung des Zentrums ging sich im Zeitkorsett nicht aus.


Manchester spielte eine Schlüsselrolle während der Zeit der Industriellen Revolution. Die zahlreichen Bäche, die in den Pennines nördlich und östlich der Stadt entsprangen, waren ideal für die Errichtung von Baumwollspinnereien, die durch Wasserkraft angetrieben wurden. Die Stadt profitierte außerdem von der Nähe zum Hafen in Liverpool. Nach der Erfindung der Dampfmaschine waren die Baumwollspinnereien nicht mehr länger auf die Wasserkraft angewiesen und in der Folge entstanden noch größere Betriebe in der Stadt selbst sowie in den umliegenden Dörfern und Städten. Am Höhepunkt 1853 gab es hier 1808 Baumwollspinnereien. Innerhalb weniger Jahrzehnte stieg die Bevölkerungszahl um ein Vielfaches an und Manchester wurde zum wichtigsten industriellen Zentrum der Welt. Die meisten Arbeiterinnen und Arbeiter wurden zu Hungerlöhnen angestellt und mussten in erbärmlichen Zuständen leben.


Straßenszene

Samstag, 11. November 2017

Strobl

11.11.2017

Im Salzburger Strobl wurde ein Fußballspiel besucht. 1.372 Menschen leben hier in der Ortschaft Strobl, in der gesamten Gemeinde sind es 3.600.

Strobl liegt am Wolfgangsee


Straßenszenen. Während der Sommeraufenthalte Kaiser Franz Josephs in Bad Ischl verkehrte auch im nahen Strobl die reiche Oberschicht der Gesellschaft aus Hocharistokratie und Großbürgertum.


Der Ortsname Strobl geht auf eine gleichnamige Familie zurück, denen im 16.Jh. die Liegenschaft Am Schober gehörte, die den Kern einer entstehenden Ortschaft bildete. 1593 wurde der Ortsname Strobl erstmals urkundlich verwendet, setzte sich allerdings erst im 19. Jh. allgemein durch. Die Familie Strobl war bis 1765 die führende am Ort.


Die 1761 eingeweihte Pfarrkirche im Ortszentrum.


Katze