Sonntag, 24. März 2019

Andria

24.3.2019

Im süditalienischen Andria wurde ein Fußballspiel besucht. 99.600 Menschen leben hier.

Die Porta Sant'Andrea, auch Arco di Federico II („Bogen Friedrichs II.“) genannt. Die Stadt bekam vom Kaiser Friedrich II. den Beinamen Fidelis („treu“), was hier durch die gravierte Inschrift aus dem Jahre 1230: Andria fidelis nostris affixa medullis bezeugt wird. Friedrich II. war mit Andria stark verbunden. Er gab hier im Jahr 1228 die Geburt seines zweitgeborenen Sohnes Corrado bekannt. In der Krypta der Kathedrale S. Maria Assunta (12.–15. Jhdt.) befinden sich die Gräber von zwei seiner drei Ehefrauen: Iolanda von Brienne, nach der Geburt des obengenannten Sohnes Corrado im Alter von nur 16 Jahren gestorben, und Isabella von England, unter ähnlichen Umständen im Wochenbett in Foggia gestorben.


Nur wenige Kilometer von Andria entfernt steht die durch ihre achteckige Form berühmte Burg Castel del Monte Friedrichs II. Sie wird ein anderes Mal besichtigt werden.


Der Dom wurde ursprünglich zwischen dem Ende des 11. Jahrhunderts und dem Beginn des 12. Jahrhunderts anstelle einer früheren Kirche errichtet. Die Fassade wurde im unteren Teil 1844 erbaut. Der obere Teil wurde im 20.Jh. nach romanischem Vorbild mit Rosettenfenster und Einzellichtfenster fertiggestellt .


Straßenszenen